Man kann es nennen und drehen wie man will, es gibt bei einem geschlossenen Laden definitiv keine Einnahmen. Auch unser kleiner Frisiersalon musste aus nicht verschuldetem Grund ab dem 21. März 2020 schließen. Alles mausetot. Es gibt eine Ausnahme …

HOF FRISÖR: Leider derzeit keine Haarschnitte möglich! Aber corona-bekämpfende Seife kaufen über die kontaktlose Seifenklappe, geht immer noch…

„Haar-Service darf nicht durchgeführt werden. Wir sind dabei einfach zu nahe am Ort des Geschehens dran. – Aber die HOF FRISÖR-Seifenklappe ist geöffnet, wenn das wirkungsvolle CORONA-Vernichtungsmittel Seife nachgekauft werden muss … Sei spontan!“

Ohne Einnahmen kann auch ein kleiner Handwerksbetrieb nicht überleben. Die dort Beschäftigten sind auf Kundschaft angewiesen. Weder der Inhaber, noch das Personal bekommt Geld für das Nötigste.

Die Kosten werden aber weiter abgebucht. Auch wenn derzeit keine Waren-Bestellungen gemacht werden, dann gibt es da noch die Kosten die sich pausenlos addieren und dennoch ohne Pardon abgebucht werden.

Hier mal eine kleine Auflistung, was wir so abdrücken müssen, um diesen Begrüßungstext im Geschäft (Ort der Handlung) aufsagen zu können:

„Hallo, der/die Nächste bitte!“

  • Miete und Nebenkosten
  • Lohn und Beiträge in Sozial- und Rentenkasse
  • Steuern und der Berater dazu
  • Wasser und Strom
  • Telefon und Internet
  • Gebühren für Kontoführung und Geldverkehr
  • Zwangsmitgliedschaften in: Handwerkskammer, GEMA, GEZ
  • Versicherungen und so weiter …
HOF FRISÖR: Die kontaktlose Seifenklappe ist für eine erfolgreiche CORONA-Bekämpfung geöffnet…

Info am Boden der HOF FRISÖR-Eingangstür

Glück habe ich, weil keine Kredite abgezahlt werden müssen, keine Auto-Kosten da sind und auch keine Luxusreisen durchgeführt werden. Niemals per Luft, zu Lande oder zu Wasser. Und, weil ich mein eigenes Brot selbst backen kann. Somit nicht so schnell verhungere. Aber aushungern geht schneller als gedacht.

„Deshalb biete ich auch heute – am Sonntag, 29. März 2020 – an, zum HOF FRISÖR zu kommen, um dort lebenswichtige Seife zur CORONA-Bekämpfung einzukaufen. Solange der Vorrat reicht.“

HOF FRISÖR: Ganz viel Seifen-Auswahl im Schaufenster. Die kontaktlose Seifenklappe ist für eine erfolgreiche CORONA-Bekämpfung geöffnet…

Unsere HOF FRISÖR-Seifenklappe ist auch geöffnet, um CORONA-Gutscheine direkt an der Kasse zu erwerben. Für sich selbst und andere gleich mit, um ein Zeichen der gelebten Solidarität zu setzten. Nachbarschaftshilfe in Echtzeit.

Ich habe bis heute noch nicht verdaut, dass ich plötzlich so viel „Freizeit“ habe. Die kann ich leider nicht privat nutzen, weil alles getan werden muss, um bald wieder zu öffnen.

Hierzu gehört es auch, einen CORONA-Gutschein anzubieten. Wir haben wirklich Kunden, die jeden Monat Geld aufs Konto überwiesen bekommen. Was ist das für ein Luxus! Die können es sich vielleicht leisten, mit einem CORONA-Gutschein in ihre wunderschöne Haar-Zukunft zu investieren?

Hier mal ein wenig Text aus dem in unserem hauseigenen Online-Shop kaufbaren CORONA-Gutschein:

„Wenn es wirklich eng wird, dann halten die Menschen zusammen. Hier geht es ums nackte Überleben. Bevor wir – nach 30 (dreißig) Jahren HOF FRISÖR in FFM – spurlos und unverschuldet verschwinden müssen, fragen wir unsere lieben und treuen Kunden – lieber mal vorher – nach einer kleinen oder größeren Voraus-Zahlung. Das ist so wie eine Jahreskarte. Jetzt kaufen und später verrechnen.“

Die Idee zu diesem CORONA-Gutschein kam von einer Kundin. Diese erzählte mir, dass sie auch bei ihrer Buchhändlerin, im Blumenladen und nun auch bei ihrem Lieblings-Frisör Gutscheine kauft. Für sich und für andere liebenswerte Menschen. Sie hatte dann drei (3) Gutscheine direkt an der Kasse gekauft und noch viel Seife zum Verschenken und Eigenbedarf dem Kassenzettel hinzugefügt.

Ja, Kassenzettel und für jeden Gutschein ein Extra-Beleg, damit das Einlösen mit einem Barcode-Scan an der Kasse ruck-zuck funktioniert. Normalität kann ja so gut tun.

Einen Tag später habe ich meinen CORONA-Gutschein auch in unserem hauseigenen Online-Shop angeboten. Hier ist er:

„Es gibt noch mehr wichtige kleine Geschäfte in deiner unmittelbaren Lebenswelt. – Augen auf! “

Was ist dir wichtig? Genau dort könntest du schon heute helfen. Nur machen musst du es selbst und schnell, sonst ist es wirklich zu spät, um helfen zu können.

„Bleibt bitte gesund!“

Und wer helfen kann und möchte, der kauft beliebig viele CORONA-Gutscheine.