Ab 27.2.2018 ist die iZettle-Kasse nur noch für monatlich 29 € zu haben. Das sind dann 348 € im Jahr, also nicht mehr kostenlos! Eine wunderbare iZettle-Kassen-Alternative (auch anderen Kartenleser) gibt es glücklicherweise schon …

Gleich vorneweg: Ich bin bereits im letzten Monat (März 2018) mit meiner hübschen iZettle-Kasse angekommen.

März 2018 — HOF FRISÖR will diese Kasse nicht mehr haben: „Tschüß iZettle, ich bin dann mal weg.“
März 2018 — HOF FRISÖR will diese Kasse nicht mehr haben: „Tschüß iZettle, ich bin dann mal weg.“

Am 1. April 2018 geht es mit meiner flour.io-Kasse weiter. Und das ohne Stress, denn diese Kasse liebte ich bereits für die großartige Unterstützung in meinem täglichen Kassenalltag, bevor ich mich von dem „0 €-iZettle-Deal-2017“ verblenden ließ …

Meine flour.io-Kasse* ist schon jetzt scharf gestellt, die HOF FRISÖR-Produkte + -Dienstleistungen wurden inzwischen auch schon aktualisiert und mein Steuerberater ist ebenso entspannt.

*Zertifizierter DATEV-Export ohne Aufpreis inklusive

flour.io ist eine geräteunabhängige und GoBD-konforme Kassenlösung aus der Cloud für Online-Händler, Einzelhändler und Filialisten. Entwickelt und gehostet von bitbakers GmbH & Co. KG Besigheim (bei Stuttgart, Deutschland).

Der integrierte + zertifizierte DATEV-Export in flour.io exportiert alle relevanten Buchungssätze in das DATEV-Format. Damit sind sämtliche Kassenvorgänge (Bar-Einnahmen und -Entnahmen/Ausgaben, Kartenzahlungen, Kassenbuch, Zählprotokoll, Kassenabschluss mit Z-Bericht/Bon, auch mit Waren-Eingang/Ausgang bei Warenwirtschaft) protokolliert (Einzelaufzeichnungspflicht) und können komfortabel in der DATEV-Software weiterverarbeitet oder an deinen Steuerberater übermittelt werden.

Meine Motivation, für immer + ewig die Finger von iZettle zu lassen, beruht auf realen Kassen-Erfahrungen mit iZettle.

Ich habe bereits mehrfach meine großzügige Toleranzgrenze mit iZettle überzogen, aber nur, weil ich für eine Kasse für NULL EURO nix an Standard-Leistungen erwarten konnte. Ich meine Leistungen, die für eine ordentliche Kasse selbstverständlich sind, jedenfalls in Deutschland sein sollten. Bei iZettle aber fehlen.

Meine Blog-Beiträge dazu zeigen sehr detailliert, was ich damit meine. Siehe unten.

Wenn aber Geld für eine Kasse verlangt wird, dann sollte man prüfen, ob die Kassen-Sache das auch wert ist.

NEIN! — Die iZettle-Kasse ist für mich keine 29 €/Monat wert. Egal ob am Kassen-Namen ein „PLUS“ oder sonstwas drangehängt wird.

Das kann die iZettle-Kasse bis heute nicht:
— Bargeld verwalten via Kassenbuch (kein Kassenbuch inklusive), auch kein Zählprotokoll
— verschiedene Mehrwertsteuersätze intern für Kartenzahlungen und Barzahlungen aufsplitten … (Tagesabschluss mit viel Handarbeit ist die Folge davon + die Bankeingänge müssen ebenso für jeden Kassenbeleg aufgearbeitet werden)
— auf dem Kassenzettel die Mwst-Sätze am Produkt anzeigen
— auf dem Kassenzettel die Mwst-Sätze in der Summe Brutto/Netto/Satz ausgeben
— auf meine Wünsche wurde niemals eingegangen und meine wertvollen Tipps auch nicht umgesetzt/übernommen

Nun erinnern wir uns, was iZettle einmal war.

iZettle war anfangs nur ein Kartenlesegerät. Damit sollte es schnell möglich sein, Kartenzahlungen mobil via Smartphone zu akzeptieren.

Das Besondere daran war, dass keine monatlichen Terminal-Gebühren und/oder -Verträge fällig waren. Das war damals sensationell. Allein der Karten-Umsatz wurde als Geldquelle für iZettle selbst genutzt.

Barumsätze konnten kostenlos nebenbei mit durchgeführt werden.

Das war einmal.

Wer ein Geschäft mit einer Kasse betreibt, benötigt wirklich mehr Kasse für sein Geld, als das iZettle derzeit bieten kann und womöglich auch will.

Der iZettle-Fokus ist Kartenzahlung. Und war es schon immer. Bargeld war irgendwie gefühlt unerwünscht, wenn ich das mal so nach Jahren zusammenfasse: Bargeld bei iZettle = „Pfui-Baba“ …

Ach so:

Bis heute (3. März 2018) wurde ich als aktiver Nutzer der iZettle-Kasse nicht offiziell über die Preisanpassung von Null EURO auf 29 € informiert. Nur ein kleiner Vermerk im Kundenkonto ist zu sehen.

Darin eine Warnung:

Wenn ich nicht eine Kreditkarten-Nummer eingebe, dann wird mir die Kasse abgestellt.

„Schämt sich iZettle? Oder ist das nur wieder dieser schlechte Stil? Oder nur Desinteresse an kleinen Kunden? — Frach’ mich net!“

Ja, so machen wir das liebes iZettle-Team. Stellt meine iZettle-Kasse einfach mal ab!

Bis dahin arbeite ich bereits mit einer echten flour.io-Kasse (ab optional 29 €/Monat) + werde es gar nicht bemerken, was ihr euch zukünftig noch so einfallen lasst.

Tschüß iZettle, ich bin dann mal weg.

Auch der iZettle-Kartenleser kommt ab dem 01. April 2018 in den Müll.  Das ist kein April-Scherz.